Foto & Grafik » Rendern und Morphen

ID #1111

Reflections


Softwaretitel Reflections
Preis  
Hersteller / Vertrieb Carsten Fuchs / Markt & Technik
Systemvorraussetzungen
Rechnermodell Alle
CPU  
Kick-Rom 1.3 und OS2.0
Arbeitsspeicher mindestens 1MB
GFX  
HD-Install  
Sprache Deutsch
Besonderheiten:

 


Medien:

Diskette Handbuch Front
Handbuch Back

 


Beschreibung:

Reflections 2.0

Fotorealistische 3D-Grafik auf dem Amiga

Der Fortschritt macht auch bei Raytracing-Programmen nicht halt. Neuste Berechnungsmethoden und ausgeklügelte Modellierfunktionen lassen heutzutage Bilder am Computer entstehen, die die fotorealistische Wirkung von 3D-Raytracern um ein Vielfaches steigern. Dies wird bei der neuen Version von Reflections deutlich.

Gleich vier Editoren bieten dem Anwender die Möglichkeit, jede nur erdenkliche Körperform mit wenig Aufwand zu erstellen:

  • Im Polygon-Editor lassen sich mit Hilfe von Bezier-Kurven die Grundformen verschiedenster Objekte definieren. Ein Outline-Tool läßt Sie abgeschrägte Kanten mühelos entwerfen. Darüber hinaus sind Funktionen zur Erzeugung von Halbkreisbogen und Bezier-Splines enthalten.
  • Der Topologie-Editor ermöglicht komfortables Nachbearbeiten einzelner Punkte und Dreiecke eines Modells. Dabei können im Bumpmapping-Verfahren beliebige Oberflächen mit einer Struktur versehen werden.
  • Mit dem Geometrie-Editor lassen sich größere Punktmengen eines Körpers rotieren, verschieben und in der Größe verändern.
  • Der Haupt-Editor Construct bietet neben der bekannten Knitterfunktion weitere hilfreiche Tolls zum Erzeugen von Schläuchen und Röhren oder Gewinden und Spiralen. Fertige Körper lassen sich zylindrisch oder kugelförmig verformen. Ebenfalls vorhanden ist eine Routine, die aus bestehenden IFF-Grafiken automatisch Polygonkanten erzeugt. Bereits selbstverständlich sind Befehle zur Erzeugung von Extrudes oder Rotationskörper. Einen besonderen Leckerbissen stellen die Bool'schen Operationen dar, mit denen sich zwei Körper auf unterschiedliche Weise voneinander abziehen lassen. Löcher in einen Käse zu modellieren wird damit zum Kinderspiel.
Trotz dieser reichhaltigen Verbesserungen ist das bedienerfreundliche Reflections-Konzept erhalten geblieben. Gesteuert werden die einzelnen Programmmodule wie gewohnt vom Manager aus. Um- und Aufsteigern kommt diese Tatsache daher besonders entgegen.
Auch Beams, das Programmmodul, welches die Bilder mit über 16 Millionen verschiedenen Farben berechnet, wurde erheblich erweitert. Neben dem hervorragenden Texturmapping, mit dem Sie IFF-Bilder auf Ihre Objekte prjizieren können, beherrscht das Programm nun auch das sogenannte Bump-Mapping. Hiermit lassen sich dreidimensionale Oberflächenstrukturen mit Hilfe von IFF-Grafiken in einer noch nie dagewesenen Qualität auf glatten Körpern generieren. Des weiteren ist es nun auch möglich, Nebel in die eigene Szene generieren zu lassen, um die natürliche Wirkung der Bilder zu erhöhen.
Nützliche Zusatzprogramme, wie Sculpt- oder Videoscape-Objektkonverter runden Reflections 2.0 sinnvoll ab.
Zusammen mit dem verständlich geschriebenen Buch erhalten Sie ein komplett in deutsch entwickeltes Paket, das Sie 3D-Grafiken berechnen läßt, die den Ergebnissen professioneller Workstations in nichts nachstehen.

Einsendungen: HelmutH


Bilder und Text sind © des jeweiligen Verlages/Authors und dienen lediglich zur Anschauung.

Tags: -

Verwandte Artikel:

Letzte Änderung des Artikels: 2015-11-27 18:09
Revision: 1.0

Digg it! Artikel ausdrucken Artikel weiterempfehlen Als PDF-Datei anzeigen
Übersetzungsvorschlag für Übersetzungsvorschlag für
Bewertung der Nützlichkeit dieses Artikels:

Durchschnittliche Bewertung: 0 von 5 (0 Bewertungen)

vollkommen überflüssig 1 2 3 4 5 sehr wertvoll

Kommentieren nicht möglich